Firmenchronik

1953 Gründung einer Handelsagentur durch Sebastian Schösswender
1955 Großhandel mit Aluminiumwaren in gemieteten Räumlichkeiten in Salzburg
1956 Eigenproduktion von Baubeschlägen und Alu-Produkten Gründung einer Niederlassung in Wien
1966 Bearbeitung des deutschen Marktes in gemieteten Räumlichkeiten in Freilassing
1967 Inbetriebnahme des Hauptwerkes in Salzburg? Ausweitung des Handels und der Produktion
1970 Erwerb der Metallgießerei Litschau
1972 Gründung der S. Schösswender Metallwaren Großhandel in Freilassing. Errichtung des Werkes 1.
Übernahme der österreichischen Generalvertretung der KAMA Möbelwerke/Deutschland
1975 Neubau der Gießerei in Litschau/NÖ ? Erweiterung der Produktpalette
1976 Errichtung einer Schmiedeeisenproduktion in Anras/Osttirol Recht zur Führung des Gütezeichens „Geprüfte Öster-reichische Qualität“
1977 Umwandlung der Einzelfirma in eine GmbH (Strukturverbesserungsgesetz)
Erweiterung Werk 1 Freilassing mit Bürogebäude
1980 Handel mit Bauernstuben und Eckbänken nach eigenen Entwürfen
1983 Verleihung des österreichischen Staatswappens
1985 Erweiterungsumbau des des Hauptwerkes in Salzburg, Erwerb eines benachbarten Betriebes
Aufstockung des Bürogebäudes und Bau eines Hochregal-lagers in Freilassing
1987 Erwerb eines Möbelwerkes in Neumarkt
1988 Betriebserweiterung in Anras
1989 Übernahme eines kunstgewerblichen Schmiedeeisen-betriebes in Leisach / Osttirol
1992 Tod des Firmengründers Sebastian Schösswender
Übernahme von dessen Sohn Gerhard Schösswender
1992 Gründung der Schösstec Schösswender & Partner GmbH
1994 Firmentrennung in eigenverantwortliche Unternehmen
Zubau Produktion Salzburg
1995 Zusammenführung der bisher standortmäßig getrennten, Möbelproduktion (Neumark/Wallersee) und des Möbelvertriebes (Lamprechtshausen) auf den neu errichteten Standort in Franking OÖ
1997 Reorganisation der Firmengruppe unter Mitwirkung der Unternehmensberatung Europa Treuhand Ernst & Young
Errichtung der Europazentrale in Freilassing durch die Zusammenlegung der Handelsfirmen Salzburg und Freilassing
Fertigstellung des Werks 2 Freilassing mit über 5.500 qm Nutzfläche
1998 Eingliederung aller ausländischen Handelstöchter (Schösswender Hungaria, Schösswender Benelux, Schösswender Ceska sowie Schösswender Handels AG, CH) in die deutsche Handelsniederlassung Schössmetall
2000 Verkauf der deutschen Handelsniederlassung Schössmetall an die Würth Gruppe
2000 Mehrheitsbeteiligung (51%) an der rumänischen Möbelfirma Siva Mob, Sebes
2001 Verlagerung der Metallfertigung Salzburg an die  Standorte Litschau (NÖ) und Anras (Osttirol)
2004 Erweiterung der Beteiligung auf 75% an der rumänischen Möbelfirma Siva Mob, Sebes 
Änderung der Firmenbezeichnung auf Schösswender Möbel SRL, Sebes
2005 Erweiterung Werk Rumänien
2008 Erweiterung Werk Franking – zusätzliche Halle 1.000 m2